Audioinstallation mit Orgel

Audioinstallation zur Installation „…und ein Rauch steigt auf“
von Achim Freyer in der Kunst-Station Sankt Peter in Köln, vom 26.8.16-13.11.16
Ausstellung von Achim Freyer

Ausstellung von Achim Freyer

Tief schwarze verkohlte Baumstämme wurden vom Regisseur, Bühnenbilder und Maler Achim Freyer, im hellen klaren Raum der Kunst-Station Sankt Peter in Köln verteilt und inszeniert. In größeren Zeitabständen wird durch eine versteckte Nebelmaschine Rauch ausgestoßen. Ein apokalyptisches Bühnenbild, welches man jedoch nicht aus einem Logenplatz heraus betrachtet, sondern in dem man sich selbst befindet. Vielleicht ist man sogar ein Teil davon. Achim Freyer sprach wenige Tage vor der Ausstellungseröffnung davon, dass das nicht aufzuhaltende Fortschreiten der Zeit, die alles zu Vergänglichem macht, ihm Schwierigkeiten macht.

Rauch, in Form einer Wolke, steigt auf, verformt sich, breitet sich aus und löst sich irgendwann auf und bleibt nur noch in der Erinnerung. Diese Aspekte wurden im auditiven Teil der Installation in einer leisen, sich nicht aufdrängen wollenden Weise übernommen. Mit einem extrem langsamen Glissando „faden“ synthetische Klänge langsam ein. Am Punkt ihrer maximalen Lautstärke werden die Töne von der Orgel übernommen. Der Winddruck der Orgel ist extrem reduziert, wodurch die Tonhöhen nicht exakt mit den synthetischen Klängen übereinstimmen. Hat die Orgel nun die Töne übernommen, so wird jeder Ton durch einem eigenem Rhythmus lebendig gehalten. Er erzeugt einen Klang, der ein harmonisches Feld aus Tönen darstellt. Darüber klingen in einer farblich leicht abgeänderten Registrierung frei umherirrende Melodiefragmente, die sich langsam ändern.

Der gesamte Prozess endet, wie er angefangen hat: Synthetische Klänge mit minimalen Glissandi „faden“ ein. Beim Erreichen ihrer maximalen Lautstärke setzt die Orgel aus und die synthetischen Klänge nehmen die Töne mit in die Stille hinein. Bei den weiteren Einsätzen werden auftretende Tonhöhen nach und nach durch neue ersetzt, wodurch das harmonische Feld einen extrem langsamen Transformationsprozess durchläuft.

Technisch möglich ist die Installation aufgrund der MIDI-Schnittstelle an der Orgel in Sankt Peter, die das automatisierte Ein- und Ausschalten der Register zulässt. Ein ebenfalls wichtiger Bestandteil ist die Winddrossel, die nicht nur die Tonhöhen aus ihrem temperierten Korsett befreien kann, sondern auch die Orgel auf ein dynamisches Minimal-Level unter Beibehaltung einer großen Klangvielfalt regeln kann.

Die Installation ist als ein PD-Patch (Pure Data) auf einem Raspberry Pi Mini-Computer geladen. Dadurch ist auch eine genaue zeitliche Koordination von Lautsprechern und Orgel möglich, da es sich um ein live produziertes Audiofile handelt.

Tobias Hagedorn